Besuch spanischer Schüler am GO

Teil des Besuchsprogramms für die spanischen Gastschüler: das Mercedes-Benz-Museum in der Schwabenmetropole

Neben den Austauschprogrammen mit der USA und Frankreich gibt es nun auch für Schüler, die sich für das Wahlfach Spanisch entschieden haben, eine Möglichkeit, Land und Leute vor Ort kennen zu lernen. Nach einem Besuch in Katalonien, durften die Zehntklässler nun auch ihre spanischen Gastschüler begrüßen.

Bei 15 Grad unter null landeten die von der Wärme Kataloniens verwöhnten Schüler des Col·legi Jardí aus Granollers auf dem Münchner Flughafen. Dafür war der Empfang durch die Gastfamilien umso herzerwärmender: Mit selbst gebastelten Plakaten und Flaggen hatten sich die Oberschwaben auf die Reise in die bayerische Metropole gemacht, um ihrem Besuch noch am Anreisetag die süddeutsche Großstadt zu zeigen. Die Sightseeingtour wurde auch in den folgenden Tagen mit dem Besuch des Schlosses Neuschwanstein oder des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart fortgesetzt.

In Ochsenhausen gab es für die Spanier auch ein abwechslungsreiches Programm. Nach einem Besuch bei Bürgermeister Andreas Denzel führte Dekan Sigmund Schänzle persönlich die Jugendlichen durch die Klosterkirche. Die barocke Pracht der gesamten Klosteranlage beeindruckte die Besucher, während sie mit Interesse vormittags dem Unterricht am Gymnasium Ochsenhausen folgten.

„Es freut uns, dass wir nach unserer Katalonienfahrt im letzten Herbst nun auch die spanischen Schülerinnen und Schüler in Ochsenhausen begrüßen können“, sagt Oliver Kübler. Der Spanischlehrer am Gymnasium Ochsenhausen ist federführend an der Organisation des Austausches beteiligt. „Bereits im nächsten Schuljahr ist wieder ein Besuch in Granollers geplant, sodass der Spanienaustausch zum festen Bestandteil am GO wird“, betont der Pädagoge.

„Das Gymnasium Ochsenhausen ist mit seinen Austauschprogrammen mittlerweile breit aufgestellt: Neben Frankreich und den USA gibt es nun auch die Möglichkeit, Spanien näher kennen zu lernen und mit der Kultur in Berührung zu kommen“, freut sich Schulleiterin Elke Ray.

Auch wenn die spanischen Schülerinnen und Schüler in Ochsenhausen so froren wie wohl noch nie in ihrem Leben, fiel ihnen der Abschied nach einer erlebnisreichen Woche sichtlich schwer. Mit den Zehntklässlern und deren Familien waren freundschaftliche Bande geknüpft worden.