Fünftklässler werkeln und lernen viel über Nahrungsmittel

Ganz im Zeichen der Kräuter stand der Mensa-Aktionstag am GO, an dem neben den Fünftklässlern des Gymnasiums auch die 5a der benachbarten Realschule teilnahmen.

“Wonach duftet das da”, fragten die jungen Spieler, die sich am Riechmemory versuchten. An einer von vielen Lern- und Infostationen rund um das Thema Ernährung konnten die kleinen Spürnasen ihr Wissen testen. Wer eine bestimmte Kräuterart erkannt hatte, musste die entsprechende Bezeichnung aufdecken. Neben der spielerischen Herangehensweise konnte man an diesem Morgen im Foyer des GO auch seine kreativen Fähigkeiten unter Beweis stellen: Begeistert werkelten die fünften Klassen von Gymnasium und Realschule im Mensabereich des GO. Es wurde Obst geschält und geschnitten. Sogar eine Apfelschälmaschine kam zum Einsatz. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: „Jede Klasse hat ihre ganz eigenen Obst- und Gemüseteller gezaubert“, erklärt Marion Geiß von der Mensa Koordinationsstelle der Schule. „So ein gemeinsames Erlebnis stärkt die Klassengemeinschaft und macht die Fünftklässler mit dem Bereich der Mensa vertraut.“

Das Lernen kam auch an diesem Vormittag nicht zu kurz. Beatrix Mack-Stähle, pensionierte Biologielehrerin des Gymnasiums, untersuchte mit den Kindern keimende Samen und erklärte anschaulich, wie man Sprossen selbst ansät und pflegt. Jeder konnte seine eigene kleine Kressekultur für die Fensterbank mit nach Hause nehmen, um demnächst die vitamreichen „Früchte“ seiner Arbeit zu ernten.

„Es ist schön zu sehen, mit wie viel Spaß die Kinder kreativ ans Werk gehen“, freut sich Diplom-Ökotrophologin Miriam Marihart, die über das Projekt „Gutes Essen macht Schule“ von Seiten die Agrar Koordination, Forum für internationale Agrarpolitik e.V. den Aktionstag mit unterstützt. Zusammen mit Angelika Romer von der Landesinitiative „Bewusste Kinderernährung“ (BeKi) sind an diesem Vormittag zwei Expertinnen vor Ort. So informierte die Referentin Romer Wissenswertes zu einer Pflanze, die aus unseren Küchen gar nicht wegzudenken ist: die Petersilie.

Wie wichtig solche Infotage sind, unterstreicht das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Im Mittelpunkt aller Einsätze steht dabei die Ernährungsbildung mit einem vielschichtigen Auftrag, zu dem das Lernen von Essen und Trinken, die Entdeckung der Vielfalt und der Qualität von Lebensmitteln, die Gestaltung gemeinsamer Mahlzeiten, die Einbindung bei der Lebensmittelzubereitung, aber auch die Freude und der Genuss am Essen gehören, wie die Homepage der Initiative „BeKi“ verrät.

Schließlich ermöglichen regionale Unternehmen wie zum Beispiel die Firma Utz die Umsetzung einer gesundheitsbewussten Ernährung am GO, indem sie die Belieferung mit landwirtschaftlichen Produkten am Aktionstag sponsern. So bezieht die Schule Äpfel und Gemüse vom Biohof Weber aus Mettenberg – und dies nicht nur an Mensa Aktionstagen.

Wer dann genug geschnippelt, genascht, gelesen oder gerochen hatte, konnte am Ende des Vormittags noch ein Rezeptheft mit nach Hause nehmen. Neben den Ideen für einen pikanten Kräuterquark durfte dabei der Jahreszeit entsprechend natürlich der Winter-Punsch nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.