Erfolgreiche Zusammenarbeit auf neuen Wegen

Gymnasium Ochsenhausen und Boehringer Ingelheim schließen Bildungspartnerschaft

Der Termin war zufällig gewählt, aber er passte: Am selben Tag, an dem das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim seine Absicht zur Übernahme des Ochsenhauser Labor Dr. Merk & Kollegen bekannt gab, wurde auch offiziell die neue Bildungspartnerschaft zwischen der Schule und dem Unternehmen aus Biberach unterzeichnet.

Der neue wirtschaftliche Zusammenschluss war freilich nicht der Grund für die Partnerschaft. „Unsere erfolgreiche Kooperation mit dem Gymnasium reicht weit zurück und umfasst schon seit Jahren viele Bereiche“, erklärte Petra Romer-Aschenbrenner, Leiterin des Ausbildungsmarketings bei Boehringer Ingelheim, im Rahmen der offiziellen Unterzeichnung. Zahlreiche Abiturienten fanden in den letzten Jahren den Weg in eine Ausbildung oder ein Studium bei dem Pharmaunternehmen in Biberach. Aber auch bei Lehrerfortbildungen, Projekten am Schülerforschungszentrum und in der Berufsorientierung haben das Gymnasium und Boehringer Ingelheim bereits eng zusammengearbeitet.

Die Bildungspartnerschaft umfasst neben den etablierten Schienen auch gemeinsame neue Projekte. So wird Boehringer Ingelheim eine neue Schulpartnerschaft des Gymnasiums Ochsenhausen in den USA unterstützen. Weil das Unternehmen in Ridgefield an der US-Ostküste einen Standort betreibt, hat es auch bereits einen ersten Kontakt mit der dortigen Highschool gegeben, um eine Zusammenarbeit in Zukunft vorzubereiten. „Unser Ziel sind Schüleraustausche, die neben der Sprach- und Kulturkompetenz auch eine Schnittstelle zu den Naturwissenschaften und der internationalen Berufsorientierung haben“, sagte Elke Ray, Schulleiterin am Gymnasium Ochsenhausen.

Fridtjof Traulsen, Standortleiter des Unternehmens in Biberach, betonte die Synergieeffekte des Zusammenschlusses: „Sprachkompetenz, internationale Erfahrungen und MINT-Themen sind spannende und wichtige Kompetenzen für Jugendliche – da wir als Unternehmen in diesem Bereich vermitteln können, unterstützen wir hier im Rahmen unserer Bildungspartnerschaften in der Region gerne“. Freuen würde es ihn auch, wenn Boehringer Ingelheim zukünftig einige Talente aus Ochsenhausen als neue Kolleginnen und Kollegen begrüßen dürfe, ergänzt Traulsen.

Als „fantastische Symbiose“ bezeichnete Thorsten Lehmann, Ausbildungsleiter bei Boehringer Ingelheim in Biberach, die neue Partnerschaft. Schüler würden frühzeitig Abläufe und unterschiedliche Themenfelder der Pharmawelt kennenlernen, könnten ihr Interesse und ihr Talent in diesem Bereich testen und die Arbeitswelt hautnah erleben. Ein weiteres Highlight der Partnerschaft: der geplante Schüleraustausch in die USA. „Ein solche Reise hilft nicht nur, die Sprachkenntnisse zu erweitern, sondern auch Land und Leute kennenzulernen und ein gegenseitiges Verständnis füreinander zu entwickeln“, so Lehmann.

Im Fokus der Partnerschaft stehen auch Unterrichtsinhalte zur Informatik und Konzepte zur digitalen Zusammenarbeit. Letztere waren bei der Unterzeichnung live zu erleben. Wegen der Pandemiebedingungen fand die feierliche Unterzeichnung gemeinsam mit Michael Schmid-Sax, dem Schul- und Kulturamtsleiter der Stadt Ochsenhausen in einer Videokonferenz statt. Für die Schulleiterin Elke Ray war die virtuelle Veranstaltung ein Zeichen für die vielen Möglichkeiten, die sich den Schülern nun bieten: „Wir alle wissen, echte Treffen sind unersetzlich, aber die sinnvolle Ergänzung durch die neuen digitalen Medien zur Zusammenarbeit werden unseren Schülern tolle neue Horizonte eröffnen“. Vielleicht werde der Videochat auch in Austauschprogrammen die gute alte Brief- oder Mailfreundschaft schon bald ersetzen.   

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.